Die Geschichte der Post auf Åland

Die åländische Postgeschichte geht bis ins Jahr 1638 zurück, als die Åland-Inseln Teil des schwedischen Reiches waren. Sehr lange beschränkte sich die postalische Tätigkeit auf Åland auf die Postbeförderung zwischen Schweden und Finnland. Es gab zwei Postämter, in Kastelholm und in Eckerö. Erst im Jahr 1866 wurde ein weiteres Postamt in Mariehamn geöffnet. Im Jahr 1809 übernahm das russische Zarenreich das Postwesen auf Åland, das danach dem Großfürstentum Finnland unterstand.

 

Als Teil des finnischen Postwesens

Die meisten Postämter auf Åland wurden Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts eingerichtet. Die Routen für die Postzustellung wurden um die 1920er Jahre eingerichtet. Das Postwesen wurde 1917 von der selbständigen Republik Finnland übernommen. Im Jahr 1927 wurde das Postwesen und die Telegrafenverwaltung in das Post und Telegrafenwerk vereinigt.

Modernere Unternehmensformen

Die Post war wie eine Behörde aufgebaut, da Finnland das zaristische System geerbt hatte. In den 1970er Jahren wurde entschieden, dass das Postwesen „geschäftsmäßig” betrieben werden sollte. Im Jahr 1981 änderte das Werk seinen Namen zu „Post- och televerket“. 1990 bekam die Post eine neue Organisationsform und wurde ein Staatsunternehmen mit einer selbständigen Haushalts- und Betriebsführung unter dem Namen Post-Tele.

Die Postbank

Die Postbank wurde 1888 gegründet. Die Betriebsform wurde am 1.1.1989 in eine Aktiengesellschaft geändert. Im Frühling 1998 änderte die Bank ihren Namen zu Leonia Banken Abp. Ab dem 30. September 2002 bietet die Post Åland keine Bankleistungen mehr an.

Eigene Briefmarken

Die Åland-Inseln erhielten ihre eigenen Briefmarken im Jahr 1984. Bis zum 31.12.1992 wurden die Briefmarken von der finnischen Post in Zusammenarbeit mit der åländischen Regierung herausgegeben. Das Postamtnetz wurde 1991 umorganisiert; ein Drittel der Postämter wurde geschlossen und bei einem Drittel wurden die Dienstleistungen von Einzelhandelgeschäften als Postvertretungen übernommen. Die übrigen Postämter wurden mit Bankdienstleistungen erweitert.

Mitte des Jahres 1991 wurde das finnische Postwesen dereguliert. Finnland - und Åland – war das erste Land der Welt, das den Postmarkt für den Wettbewerb öffnete, ohne einen gesetzlich geregelten Monopolschutz zu haben.

Selbständiges Logistikunternehmen 1993

Durch eine Revidierung des Selbstverwaltungsgesetztes übernahm die Provinzbehörde der Åland-Inseln am 1. Januar 1993 das Postwesen auf Åland. Der Postbetrieb wird im Provinzialgesetz über Posten Åland geregelt und die Post Åland ist wie ein öffentliches Unternehmen organisiert, das der åländische Regierung (Ålands landskapsregering) untersteht.

Neuer Postterminal 2002

Im Jahr 2002 wurde der Betrieb erweitert, als ein Postterminal im Dorf Sviby in der Gemeinde Jomala, gerade außerhalb der Stadtgrenze von Mariehamn, erbaut wurde. Der Betrieb konnte an einen Standort konzentriert werden und dies hatte im Ganzen eine sehr positive Einwirkung. Seit 2006 ist der Postterminal auch die Zentrale der Post. Während der Jahre ist der Postterminal mehrmals ausgebaut worden.

Eine Aktiengeselleschaft 2009

Am 1. Januar 2009 wurde Posten Åland eine Aktiengesellschaft. Die åländische Regierung (Ålands landskapsregering) besitzt alle Aktien der Åland Post Ab.

Am 1. März 2016 änderte Posten Åland Ab ihren Namen zu Åland Post Ab. Gleichzeitig wurden das Profil und Logo erneuert. Der Grund der Erneuerung liegt in der Internationalisierung der Post.